Zum Inhalt springen

Gottesdienstordnungen und Pfarrbriefe

Gebhardshain-Elkenroth

Archiv

Sie suchen einen Pfarrbrief oder eine Gottesdienstordung aus dem Pastoralen Raum? Diese finden Sie im Archiv.

Heller- und Daadetal, Kirchen-Betzdorf & Niederfischbach-Mudersbach

Gottesdienstordnung

Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
24
25
26
27
28
29
30
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
2
24
3
25
1
26
2
27
5
28
6
29
30
2
31
3
1
2
3
4

Bei jeder Messfeier wird das Ge­dächtnis des Todes und der Auf­erstehung Jesu begangen. Im Hören des Wortes Gottes und im Heiligen Mahl der Eucharistie werden die Gläubi­gen mit Christus und miteinander verbunden. Als "Glieder eines Leibes" (1 Kor 12,26) tragen sie Not und Sorgen des Einzelnen mit, stimmen aber auch mit ein in seine Freude und seinen Dank. Daher hat sich in der Kirche schon früh der Brauch entwickelt, persönliche Gebetsanliegen - das sind die Messintentionen - der Gemeinde in der Heiligen Messe anzuvertrauen, vor allem das Gebet für verstorbene Angehö­rige. Jeder kann seine Anliegen der Gemeinde mitteilen und sie bitten, mit ihm zu beten.

In unseren Gemeinden werden diese Gebetsanliegen bei den Fürbitten nach der letzten Bitte für die Verstorbenen oder beim Hochgebet beim Gebet für die Verstorbenen genannt. Daher haben wir im Pastoralteam festgelegt, dass künftig im Pfarrbüro als Messintentionen nur noch Gebetsanliegen für Verstorbene angenommen werden.

Wenn jemand ein anderes Anliegen auf dem Herzen hat, ist es möglich, vor dem Gottesdienst einen Zettel mit dem Gebetsanliegen in der Sakristei abzugeben, so dass der Priester bei der Messe still auch in diesem Anliegen betet.

Für das Pastoralteam

Markus Ch. Watrinet, Pfarrer

In den vergangenen Jahren hat sich die Bestattungskultur sehr verändert - nicht zuletzt durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie, aber natürlich auch durch die Veränderung im Glaubens- und Gottesdienstleben der Gemeindemitglieder.

Folgendes soll ab sofort gelten:

In allen Kirchen unserer drei Pfarreiengemeinschaften können wieder Trauerfeiern gehalten werden.

In der Regel werden diese Trauerfeiern als Wortgottesdienste gefeiert. Diese Wortgottesdienste können feierlich gestaltet werden (auf Wunsch mit gemeinsamem Gesang und Orgelbegleitung). Eucharistiefeiern können nach Rücksprache gefeiert werden, wenn es der ausdrückliche Wunsch der Angehörigen ist und ein Priester zur Verfügung steht.

Natürlich können auch weiterhin Trauerfeiern in der Friedhofshalle/-kapelle oder direkt am Grab gehalten werden.

Der “Normalfall” der Trauerfeier wird zukünftig eher ein Wortgottesdienst sein, was der derzeitigen Entwicklung Rechnung trägt. Wenn die Familie eine Eucharistiefeier (Sterbeamt) in unmittelbarem Zusammenhang mit der Beisetzung wünscht, werden wir versuchen das einzurichten, können das aber angesichts der vielfältigen Aufgaben und geringer werdender Personalressource nicht immer garantieren. Wir werden auch nicht immer alle Terminwünsche erfüllen können.

Augustinus Jünemann, Pfarrer

Messbestellungen

Wenn Sie eine Intention für die Verstorbenen Ihrer Familie bestellen möchten, können Sie gerne dieses Formular nutzen oder sich telefonisch im zuständigen Pfarrbüro melden. Eine Bestellung  per E-Mail kann auch gerne erfolgen.